Rasnoobrasie – Berlin – Казань


Kasan – Europas Bruecke zum Orient / Казань – мост между Европой и Востоком by paulomichael
11 Juni 2007, 10:05 am
Filed under: Reportagen

Die Wolga-Stadt Kasan ist zum Sinnbild einer friedlichen Koexistenz von Islam und Christentum geworden. Zwischen Tartaren und Russen, die jeweils fast die Haelfte der Kasaner Bevoelkerung ausmachen, existieren keine Mauern, vielmehr verfließen beide Nationalitaeten in einem Schmelztiegel zusammen, der das Stadtbild prägt: Neben orthodoxen Kreuzen auf den Kirchenkuppeln ragen goldene Halbmonde auf schlanken Minaretten in den Abendhimmel. Vor einer Kirche verkaufen Greise islamische Gebetskettchen und Bilder mit aufgemalten Koran-Suren. Frauen mit züchtigem Kopftuch spazieren neben Mädchen in hautengen Röcken und gefärbten Haaren die Strasse entlang. Die Hauptstadt Tartarstans präsentiert sich so als Brücke zum Orient, die Westen und Osten, Christentum und Islam, Slawen und asiatische Völker miteinander verbindet.

Das tolerante Miteinander der Glaubensgemeinschaften hat sich über Generationen tief in den Köpfen der Kasaner verankert und sogar Grenzen zwischen Religionen und Nationalitäten verwischt: In der Mardzhani-Moschee etwa sticht zu den Gebetszeiten ein blonder Schopf unter den Schwarzhaarigen hervor. Der Kopf gehört zu Iwan, einem jungen Russen, der aus Pensa nach Kasan kam. Der 24-Jährige kämpft sich fünf Mal am Tag durch den stockenden Verkehr der Millionenstadt, um mit seinen tartarischen, usbekischen und kaukasischen Glaubensbrüdern in Richtung Mekka zu beten. Während seines Militärdienstes in Kasan durchlebte Iwan eine Lebenskrise. „Zuviele Frauen und zuviel Alkohol“, bringt er es mit Reue und in fünf Wörtern auf dem Punkt. Halt und einen Sinn im Leben fand er im Koran. Mit diesem Bekenntnis kann er im übrigen Rußland viele Mitmenschen schocken, in Kasan löst das bei kaum jemandem Verwunderung aus. Auch die 21-jährige Gusel hätte dafür nur ein Schmunzeln übrig, erlebt sie doch in ihrer eigenen Familie, dass die Rechnung „Tartare gleich Moslem“ und „Russe gleich Christ“ nicht überall gilt. Ihr Vater ist Tartare, ihre Mutter gläubige orthodoxe Russin. Und sie bekannte sich vor einem Jahr zum Katholizismus. In diesem Jahr kehrt sie Tartarstan den Rücken zu, um in Rom katholische Theologie zu studieren. Mit Unterstützung ihrer Eltern.
Der Glaubensweg von Iwan und Gusel mögen Einzelfälle sein. Sie zeigen aber, dass Religion und Nationalität zwischen den Menschen in Kasan keine unüberwindbaren Gräben schafft, sondern auch Brücken schlägt. Die Menschen verbindet Toleranz und gegenseitige Anerkennung, die architektonisch durch das Nebeneinander der Mutter-Gottes-Kirche und der nach mittelalterlichem Vorbild neu aufgebauten Moschee „Kul-Scharif“ im Kasaner Kreml symbolisiert wird. Doch Kirchenkreuz und Halbmond standen in der 1000-jährigen Geschichte Kasans nicht immer friedlich beieinander. Zu Zeiten des Tataren-Khanats gab es im Kreml von Kasan nur Moscheen, nach der Eroberung der Stadt durch die Soldaten Iwans des Schrecklichen nur noch Kirchen. Erst Ekaterina II. schuf gleiche Rechte für Christen und Moslems und somit das Fundament für die heute 23 Moscheen und 16 Kirchen in Kasan. Selbst Anfang der 90-er Jahre, als tatarische Nationalisten die völlige Unabhängigkeit von Moskau forderten, deuteten sich keine Risse in diesem Fundament an.
Kasan ist allerdings nicht nur ein Schmelztiegel der Religionen, sondern auch der Traditionen und Bräuche. Im Kalender reihen sich neben den muslimischen und christlichen auch russiche und tatarische Feiertage aneinander. In diesem Jahr konzentrieren sich allerdings alle gesellschaftlichen Kräfte auf das 1000-jährige Jubiläum Kasans am 30. August. Auf dem Festprogramm steht die Eröffnung der ersten Kasaner Metrolinie und der größten Moschee Europas „Kul-Sharif“. Gefeiert wird jedoch abseits des Geschehens auf den unzähligen Bühnen rund um den Kreml. Einen Vorgeschmack auf die Stimmung, die an diesem Tag in den Straßen von Kasan herrschen wird, bot das farbenfrohe „Sabantui“, das tartarische Saatgutfest, bei dem junge Männer ihre Kräfte in archaischen Sportarten messen. Es gilt als schnellster einen 25 Meter hohen Pfahl hochzuklettern oder das Pferd als erster über die Ziellinie zu peitschen. Am meisten schenkt jedoch das Publikum dem Keresch, dem tartarischen Ringen, seine Aufmerksamkeit. In der Königsdisziplin des „Sabantui“ treten je nach Gewichtsklasse unter Johlen und Pfeiffen der meist männlichen Zusachauer schwächliche Jünglinge oder ausgewachsene Hühnen gegeneinander an, um sich gegenseitig auf die Matten zu werfen. Doch nur dem Sieger in der höchsten Gewichtsklasse gebührt der Triumph und der Hauptgewinn, einen lebenden Hammmel. Und das auch nur, wenn er das Tier mit eigener Kraft über die Schultern stemmt. Spätestens hier spürt der Fremde: Man ist schon einen Schritt in Asien.

Город на Волге Казань стал символом мирного сосуществования ислама и христианства. Между татарами и русскими, которые составляют соответственно почти половину казанского населения, не существуют никакие стены, скорее обе национальности расплываются в тигле вместе, который создает вид города: на вечернем небе наряду с ортодоксальным скрещиванием на церковных куполах возвышается золотой полумесяц на стройных минаретах. Перед церковью продают древние исламские цепочки молитвы и картины с нарисованными сурами Корана. Благовоспитанные женщины в платках гуляют на улице с девочками в облегающих юбках и окрашенными волосами. Столица Тартарстан предстает как мост, который связывает запад и восток, христианство и ислам, славянина и азиатские народы друг с другом. Толерантное взаимодействие религиозных общин разных поколений заложено глубоко в головах казанцев и стерло даже границы между религией и национальностями: в мечети Марджани выделяется белокурый хохол, например, во времена молитвы среди черноволосых. Голова принадлежит Ивану, молодому русскому, который прибыл из Пензы в Казань. 24-летний борется 5 раз в день за продвижение миллионного города, чтобы молиться с татарскими, узбекскими и кавказскими братьями в вере в направлении Мекки. Во время его военной службы в Казани Иван переживал жизненный кризис. „Слишком много женщин и слишком большое количество спирта“, он приводит это с раскаянием и в 5 словах. Мол, и смысл в жизни он находил в Коране. Этим признанием он может шокировать в остальной России многих, в Казани удивление вызывает только у некоторых. 21-летняя Гузель имела бы на это только усмешку, в остальном, все же, она испытывает в ее собственной семье, как и другие.

Высказывания „Татарин похож на мусульманина“ и „Руский похож на христианина“ признается не везде. Ее отец – татарин, ее мать ортодоксальная русская. И она признавала в последнее время католицизм. В этом году она поворачивается к Татарстану спиной, чтобы изучить католическую теологию в Риме. При поддержке ее родителей. Религиозной дорогой Ивана и Гузели могут быть единичные случаи. Однако, они показывают, что религия и национальность не создает никакие непреодолимые пропасти между людьми в Казани, но и бьет мосты. Толерантность и взаимное признание связывают людей в архитектурном плане одновременным существованием церкви Божьей матери и недавно построенной по средневековому образцу в Казанском Кремле мечети „Кул-Шариф“. Все же, церковный крест и полумесяц стояли не всегда мирно вместе в 1000-летней истории Казани. Во времена Татарского Ханства в Кремле Казани имелись только мечети, после захвата города, солдатами Ивана Грозного, остались только лишь церкви. Только Екатерина II отдала те же самые права для христиан и мусульман и, таким образом, сегодня в Казани созданы 23 мечети и 16 церквей. Даже в начале 90-ых годов, когда татарские националисты требовали полной независимости от Москвы, никакие трещины не намечались в этом основании. Однако, Казань является не только тиглем религии, но и традиций и обычаев. В календарях наряду с мусульманским и христианским отмечаны также русские и татарские праздники. Однако, в этом году все общественные силы концентрируются на 1000-летнем юбилее Казани 30 августа. В установленной программе стоит открытие первой в Казани линии метро и самой большой мечети Европы „Кул-Шариф“. Празднуется на сцене около Кремля, в далеке от развития событий. Красочное представление предлагал праздник „Сабантуй“, который будет господствовать в этот день на улицах Казани, татарский праздник посевного зерна, где молодые мужчины борются в различных видах спорта. Необходимо взобраться на столб высотой 25 м или первым прискакать на лошади до финиша. Тем не менее, больше всего публика большое внимание уделяет татарской борьбе Кереш. Все же, только победителю в наивысшей весовой категории подобает триумф и основной выигрыш, живой баран. И это даже, если он поднимает над головой животное с собственной силой через плечи. Позже здесь ощущается иностранное: это является уже шагом в Азию.

Advertisements

2 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Hallo Michael,

vielen Dank für Deine interessante Reportage, bei deren Lektüre sich mein Interesse, nach Kasan zu fahren, nochmals ein gutes Stück vergrößert hat.

Bei der Lektüre Deines Textes stellen sich mir auch ein paar Fragen (nicht ausschließlich an Dich, sondern vielmehr an uns alle gerichtet). Vielleicht habt Ihr Euch über diese Fragen ja letztes Jahr schon ausgetauscht – in diesem Fall schon mal Entschuldigung für die mangelnde Innovation meinerseits.

Du benutzt eine Metapher, indem Du Kasan als Brücke darstellst, die Europa und den Orient verbindet. Das ist natürlich ein schönes Bild und angesichts der soziokulturellen Gesellschaftsstruktur Kasans, die wesentliche Merkmale der okzidentalen und orientalen Gesellschaften in einer Stadt integriert, auch anschaulich. Ich frage mich aber, ob man die Existenz dieser Brücke auch mit empirischen Daten „belegen“ kann, ob sich diesbezüglich Diskurse feststellen lassen oder ob es sich bei der Brücke eher um eine literarische oder räumliche Metapher handelt.
Konkret ist mir das Beispiel Kasachstan eingefallen (ob man dieses Land nun zum Orient zählt, weiß ich ehrliche gesagt gar nicht, aber immerhin liegt es ein gutes Stück weiter östlich). Der Handel zwischen Deutschland und Kasachstan läuft ziemlich gut, direkt, auch ohne kulturelle oder anderartige Brücken. Gibt es überhaupt solche Brücken, die zwei Kulturkreise miteinander verbinden?

Der zweite Punkt ist das „Sinnbild einer friedlichen Koexistenz von Islam und Christentum“. Die sozialwissenschaftliche Konfliktforschung konzipiert – soweit ich das überblicken kann – gewaltsame Konflikte nicht als Wertekonflikte und stützt sich dabei auf die empirische Erkenntnis, dass gesellschaftliche Konflikte machtpolitische und/oder ökonomische Ursachen aufweisen. Die Ebene der Werte tritt in einem Konflikt zumeist später auf und dient der Mobilisierung von Unterstützern und aktiven Teilnehmern. Würde man dieser theoretischen Prämisse folgen, gibt es (zumindest streng konflikttheoretisch gesehen) gar keine unfriedliche Koexistenz von Islam und Christentum aufgrund des Merkmals Religion. Dementsprechend würde man mit dem „Sinnbild einer friedlichen Koexistenz von Islam und Christentum“ Gefahr laufen, den unbedarften Leser auf die falsche Fährte zu locken.

Nun noch ein Argument, dass dem vorherigen Absatz auf den ersten Blick widerspricht: Ich habe ein paar Studien gelesen, über die Einstellungen unter Kasanern gegenüber „dem Anderen“, und die abgegebenen Stimmen hörten sich doch recht deftig an. „Dem Anderen“ wird also mit relativ hohem Misstrauen begegnet und es gibt ziemlich viele Vorurteile. Stimmen diese Daten, dann würde das die „Schmelztiegel“-These für Kasan zumindest in Frage stellen. Zu diesem Punkt möchte ich mich aber noch ausführlicher in diesem Forum äußern und fragen, wie das friedliche Zusammenleben der Kasaner „unter der Oberfläche“ so aussieht.

Danke nochmal für Deinen Beitrag!

Sebastian

Kommentar von Sebastian

Lieber Sebastian,

vielen dank für deinen kritischen Einwand zu meiner Reportage. Vorab
muss ich jedoch anmerken, dass ich diese Fotoreportage zusammen mit
meiner Freundin Elina Fasxutdinova für die Moskauer-Deutsche Zeitung
geschrieben habe. Um das Publikum ein bißchen für Kasan zu begeistern
und die Bilder mit einem Text zu untermalen, habe ich halt sehr blumig
geschrieben … was solche Metaphern wie „Brücke zum Orient“ erklärt.

Aber deine Einwände finde ich sehr angebracht:

1.) Brücke zum Orient: Welche Länder dem Orient angehören, weiß ich
leider auch nicht so genau. Aber es wird sich dabei vermutlich um einen
genauso umkämpften Begriff wie „Osteuropa“ handeln. Vor der Wende galt
alles im politischen Sprachgebrauch als Osteuropa, was östlich von Oder
und Neiße lag. Seit den frühen neunziger Jahren und der Wendung vieler
ehemaliger kommunistischer Staaten zum Westen „darf“ dieser Begriff so
nicht mehr verwendet werden, da sich Staaten wie Polen und Tschechien
eher politisch Mitteleuropa zugehörig fühlen, um sich von Russland und
der GUS weiter abzgrenzen. Es wird jetzt zwischen den Staaten
unterschieden, die 2004 der EU beigetreten sind (Mittel- und Osteuropa)
und die auf dem Balkan liegen (Südosteuropa). Die Begrifflichkeiten, wie
sie in der Politik verwendet werden, sind hierbei stark von der EU und
den Beitrittsstatus der jeweiligen Länder beeinflusst. Wozu man jetzt
aber Rumänien und Bulgarien zählt, weiß ich allerdings nicht.

Wozu diese langen Ausführungen? Ich glaube, ich habe in meinen Text
nicht auf Genauigkeiten der Begrifflichkeiten geachtet. Wenn man aber im
Rahmen von Seminaren solch ein Thema betrachtet, muss man diese Begriffe
zumindest vorab mal diskutieren. Wir im Trialog hatten eine solche
Diskussion über unseren Slogan, der früher auch das Wort Osteuropa
beinhaltete.

Doch zurück zur Reportage: Um einfache Messages rüberzubringen, habe ich
halt mit bestimmten Begriffen gearbeitet, die gewisse Assoziationen beim
Leser hervorrufen. Unter Orient versteht jeder was, unter Westen auch
… und so stellt Kasan ein Kristalisationspunkt zwischen beiden
religös-kulturellen Räumen dar, in denen Kirchen neben Muslimen stehen
und beide „Way of Lifes“ ineinanderfließen. Dabei habe ich bestimmte
Begriffe nicht durchdacht und einfach verwendet. Im Rahmen eines
Seminares würde ich das nicht machen und ich bin auch nicht der Meinung,
dass östlich von Kasan der Orient anfängt.

2.) Identitäten oder ökonomische Interessen als Ursache von ethnischen
Konflikten: Deine Argumentation von gewaltsamen Konflikten geht davon
aus, dass ethnische oder religöse Merkmale instrumentalisiert werden, um
die eigene Bezugsgruppen zu mobilisieren. In der Tat fussen viele
Studien über innerstaatliche Konflikte auf solch einen
instrumentalistischen Ansatz. Es gibt jedoch soweit ich weiß auch andere
Studien, die eine negative Konstruktion der Identitäten als
Konfliktursache ansehen. Ein Beispiel hierfür ist das Buch „Modern
Hatreds“ von Stuart Kaufmann, der aufzeigt, wie sich während des
Zusammenbruchs der Sowjetunion und Jugoslawiens ethnische Identitäten
gebildet haben, die sich gegenseitig ausschließen. In Georgien fusste
zum Beispiel die nationale Wiederbelebung der Georgier auf den Ideen
glorreicher Vergangenheit und ihrer Niederlagen. So wurde das erste
georgische Königreich als nationaler Triumph in die nationale Identität
aufgenommen, während der Einfluss Russlands über Südossetiens und
Abchasiens, der Verlust der eigenen Staatlichkeit und die Bedrohung
durch die wachsende Bevölkerung von Minderheiten als Schmach deklariert.
Auf der abschasischen und südossetischen Seite wurde genauso eine
Betonung von Siegen und Niederlagen in die Identität aufgenommen, die
entgegengesetzt der georgischen war. Mit der Auflösung der Sowjetunion
kam es so zu einem Ausbruch des Konfliktes, der auf die Konstruktion von
ethnischen Identitäten zurückgeführt werden kann.

Bei der Analyse von Konflikten wird dieser Faktor wichtiger, wenn es
sich um ethnische Konflikte handelt, während Antiregime- und
Rohstoffkriege eher mit Rational-Choice-Ansätzen erklärt werden können.

In Kasan, so viel will ich noch sagen, sind die Grenzen zwischen den
Religionen meines Achtens nicht sehr eng gezogen. Der Grund hierfür
liegt meiner Meinung nach im Kommunismus. Religösität hatte keinen
großen Stellenplatz und wurde teilweise auch unterdrückt. Ein gutes
Beispiel war die Vergabe von Wohnungen in Kasan. Früher war Kasan in
muslimische und christliche Viertel geteiilt. Mit der Planwirtschaft
erfolgte die Vergabe aber nur noch nach dem Kriterium der
Kombinatszugehörigkeit. Jetzt gibt es in Kasan keine rein muslimischen
und christlichen Vierteln mehr.

Auch streng Gläubige habe ich nur wenig angetroffen. Ich hatte oft den
Eindruck, dass Ethnie oder Religion eher ein Zugehörigkeitsgefühl für
viele Menschen ausdrückte als einen wahren Glauben. Gewaltsame Konflikte
sind daher finde ich, nicht zu befürchten. Vielmehr hatte ich den
Eindruck, dass die religöse Vielfalt und das Tatarentum von Politikern
instrumentalisiert wird, um Eigenständigkeit und Unabhängigkeit
gegenüber Moskau zu demonstrieren. Überspitzt gesprochen steht die
Kul-Shariff-Mosche nicht gen Mekka sondern gen Moskau …

entschuldigt bitte die späte Antwort. Leider lag diese Mail über zwei
Monate auf meiner Festplatte, ohne dass ich sie bemerkt hatte.

Viel Glück bei der weiteren Projektorganisation!
Michael

Kommentar von paulomichael




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: